Tag der offenen Tür

Presseinformation

Hinter die Kulissen unseres Krankenhauses geschaut

Es gab viel zu entdecken für die zahlreichen Besucher während unseres Tages der offenen Tür am 10. Mai 2014, der ein Höhepunkt anlässlich des 150. Geburtstages des Roten Kreuzes in Mecklenburg-Vorpommern (damals Mecklenburg-Schwerin) war. Es wurde ein informatives und aktives Programm von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unseres Hauses vorbereitet.

Die Besucher hatten Gelegenheit, in Räume zu schauen, in die man sonst nur als Patient zur Untersuchung kommt. Anschaulich informierte das Fachpersonal in der Radiologie, in der Endoskopie und im ambulanten OP-Aufwachraum über das Leistungsangebot, die Untersuchungs- und OP-Verfahren, zeigte hochmoderne Technik und Instrumentarium. Jeder konnte an einem Übungsgerät selbst ausprobieren, wie endoskopisches Operieren funktioniert. Am Monitor sieht es einfach aus, mit der Greifzange in der einen Hand und mit der Kamera in der anderen Hand etwas zu greifen. Gelingt es wirklich beim ersten Mal, ein Fruchtgummi zu greifen und dann zu vernaschen? Dies konnten die großen und kleinen Besucher herausfinden.

Der „kleine Patient Winnie Puh“ wurde des Öfteren von den Anästhesisten an die Beatmungs- und Narkosegeräte angeschlossen und „schlafen gelegt“. Verschiedene Verfahren wurden erklärt.

Weit offen stand die Tür zum Kreißsaalbereich. Nicht nur werdende Eltern informierten sich über die Leistungen der Geburtshilfe. Auch Eltern zeigten ihren Kindern, wo sie auf die Welt gekommen sind.

Unsere Physiotherapeuten zeigten Balanceübungen auf dem Trampolin, dem Pezzi-Ball und dem Posturomed. Ganz besonders viel Spaß hatten die Kinder bei diesen Aktivitäten und die Erwachsenen testeten sich bei dieser „Rückenschule mal anders“.

Warum Erste Hilfe im Krankenhaus? Kompetent wurden die Fragen an diesem Info-Stand beantwortet und aktiv an zwei Übungspuppen die Herz-Lungen-Wiederbelebung geübt. Dies war für alle Interessierten eine gute Gelegenheit, ihr Erste-Hilfe-Wissen aufzufrischen.


Wie wichtig das richtige Händewäschen für Groß und Klein ist, zeigte die Hygienefachkraft. Bei der Begutachtung des Selbsttests wies sie auf die eine oder andere Fläche auf der Hand und an den Fingern hin, die kein Reinigungsmittel beim gewohnten Waschen abbekommen hat.

Anziehungspunkt war der Gesundheits-Check. Viele Besucher wollten wissen: „Ist mein Blutdruck und Blutzucker im Normbereich?“.  Hier konnten unsere Diabetesberaterin und Krankenschwestern fast ausschließlich gute Werte bestätigen.

Gut besucht waren die informativen Vorträge über die Organspende, die Patientenverfügung, die Medical Task Forces (kurz MTF – medizinische Einsatzgruppe bei Großschadenereignissen) und die Probleme bei Diabetes mellitus.

Unterstützt haben uns in bewährter Weise unsere Partner an diesem Tag. Die Krankenkassen vervollständigten das Angebot des Gesundheits-Checks. Beim Stand der Verkehrswacht wurde unter anderem die Reaktionsfähigkeit getestet.

Die Gemeinschaften des DRK-Kreisverbandes Mecklenburgische Seenplatte zeigten ihre Einsatztechnik und informierten über ihre Angebote. Die Rettungshunde bekamen viel Aufmerksamkeit von den Besuchern bei ihren Vorführungen. Bei den Spielen der Wasserwacht waren Beweglichkeit und Geschicklichkeit gefragt. Der Blutspendedienst konnte 50 Blutspenden abnehmen.


Eine besondere Aktion des Jugendrotkreuzes in diesem Jubiläumsjahr des DRK-Landesverbandes MV war die Aktion „150 Jahre – 150 Bäume pflanzen. Ändere was, bevor es das Klima tut“. Gemeinsam mit den Mitgliedern der Krankenhausleitung und Besuchern wurden drei Pyramiden-Eichen auf dem Krankenhausgelände gesetzt.

Der Duft von frisch gebackenen Waffeln, Kuchen, Kaffee und Grillwurst machte Appetit und lud zu einer Pause am Getränkewagen ein. Den Erlös von 1.100 € spenden wir der DRK-Wasserwacht für ihr Projekt „Schwimmlager für Kitas und Schulen“.

Wir bedanken uns bei allen Helfern, die diesen Tag mit uns gemeinsam gestaltet haben.

Sowohl unser Krankenhaus als auch der DRK-Kreisverband MSP haben an diesem Tag eine große Leistungsbandbreite gezeigt, die beweist, dass wir alle trotz 150 Jahre aktiv und vital sind. In diesem Sinne wünschen wir, dass wir alle mit Stolz in die Zukunft sehen und uns dabei der Gedanke an die weltweite Rotkreuzgemeinschaft begleiten wird.

Verfasser
Cordula Möller

Fotos
Krankenhaus
Partnerklasse