Patientenüberwachungsanlage

 Presseinformation

Patientenüberwachungsanlage für 160.000 Euro in Betrieb genommen!

Am DRK-Krankenhaus Mecklenburg-Strelitz wurde vor wenigen Tagen eine neue Patientenüberwachungsanlage „Intelliview“ von der Firma Philips in Betrieb genommen. Die Patientenüberwachungsanlage ermöglicht es auf der Intensivstation,  einer internistischen Station und einer chirurgischen Station  Patienten auf dem aktuellsten Stand der Technik zu überwachen. Besonders profitieren von der neuen computergeschützten Monitoranlage schwer erkrankte Menschen deren umfassende Überwachung und Diagnostik von erheblicher Bedeutung für einen positiven Genesungsprozess ist.

Auf der Intensivstation kommen modernste Überwachungsmöglichkeiten, wie die Messung von Herzkreislauffunktionen mittels der „PICCO-Technologie“ sowie die kontinuierliche
Überwachung des Sauerstoffgehaltes des Blutes über Lichtleiterkatheter zum Einsatz. Dadurch lassen sich die medikamentöse Kreislauftherapie und die Beatmungstherapie bei schwer erkrankten Patienten optimieren.

Neben diesen Möglichkeiten erlaubt die neue Anlage eine kontinuierliche Aufzeichnung der Patientenparameter und der Herzrhythmusstörungen über 72 Stunden bei jedem überwachten Patienten, was zu einer deutlichen Verbesserung der Diagnostik von Herzrhythmusstörungen führt.

Die neue Patientenüberwachungsanlage auf der internistischen Station ermöglicht in gleichem Umfang die Rhythmusdiagnostik- und -aufzeichnung. Daneben sind in die Anlage drei Telemetrie-Systeme integriert, die die Rhythmus-Überwachung bei mobilen Patienten erlauben und diese dadurch nicht mehr ans Bett bzw. die konventionelle Überwachung gebunden sind.

Die Investitionskosten in Höhe von 160.000,00 € sind zwar enorm, führen im Ergebnis aber zu einer deutlichen Erhöhung der Sicherheit der am Neustrelitzer DRK-Krankenhaus behandelten Patienten und ist aus Sicht der leitenden Ärzte des Hauses ein wichtiger Baustein für die auf höchstem Qualitätsniveau stattfindende wohnortnahe Versorgung unserer Patienten.


Ansprechpartner:

Dr. med. H. Ostmann
Chefarzt Anästhesiologie/Intensivmedizin

E-Mail: h.ostmann@drkmst.de
Tel.:     03981-26 82 00
03981-26 81 51

 

Chefarzt Dr. med. Helmut Ostmann bespricht mit Schwester Heidi Jahn
einen Überwachungsparameter.