Historie

 Am 3. Oktober 1854 wurde das Haus in der Fischerstraße Nr. 2 am Zierker See für die Einrichtung einer Krankenanstalt von Ihrer Hoheit der Herzogin Caroline zu Mecklenburg/Strelitz gekauft.

1855 wurde nach Renovierung des Gebäudes die Krankenanstalt mit 8 - 10 Betten eröffnet.
Da sich die im Jahre 1855 gegründete Krankenanstalt bald als zu klein erwies, wurden die Grundstücke der Fischerstraße Nr. 5 und 6 für den Bau eines neuen Krankenhauses von Ihrer Hoheit Herzogin Caroline 1858 gekauft.

In der Zeit von 1858 bis 1860 wurde das "Carolinen-Stift" mit 60 Betten gebaut. Am 28. November fand die feierliche Einweihung statt und wurde durch die Neustrelitzer Zeitung bekannt gemacht, dass das von Ihrer Hoheit unter dem Namen "Carolinenstift" mit dem heutigen Tag eröffnet sei und fortan Kranke ohne Unterschied des Alters, Geschlechts und der Konfessionen aufgenommen werden. Um 1900 erfolgten zahlreiche Um- und Ausbauten, so dass das Krankenhaus Mitte der 30er Jahre über rund 150 Betten verfügte. Während des Krieges waren auch 100 Lazarettbetten vorhanden, nach dem Krieg mehrere hundert "Seuchenbetten". Ab 1947 erfolgte die Aufteilung in chirugische und innere Abteilungen. Später kamen Geburtshilfe, Gynäkologie und eine Kinderabteilung hinzu. Die 60er, 70er und 80er Jahre waren durch weiteren Ausbau und Angebotserweiterungen des Hauses geprägt. Im Juli 1992 wurde unser Krankenhaus in die Trägerschaft des Deutschen Roten Kreuzes übergeben.






Juli 2007

Neubau DRK-Krankenhaus Mecklenburg-Strelitz in Neustrelitz

Von den Krankenhausbaumaßnahmen des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird der Neubau des DRK-Krankenhauses Mecklenburg-Strelitz in Neustrelitz als letzter Neubau eines kompletten Krankenhauses realisiert. Alle weiteren und künftigen Krankenhausbaumaßnahmen werden als Um- und Erweiterungsbauten der bestehenden Krankenhäuser erfolgen.


Zwischen dem kompakten Baukörper (links) und den Bettenflügeln (rechts) mit den Patientenzimmern ist eine gläserne Eingangshalle entstanden. Dort befindet sich die Notfallambulanz, die Patientenanmeldung- und ein Foyer, dass zum verweilen einläd. Von hier aus gelangt man zu den Untersuchungs- und Behandlungsräumen ebenso wie die zu den Pflegebereichen.

Für  Neubau dieses moderen Krankenhauses hat das Land Mecklenburg Vorpommern 22 Mio. €  bereitgestellt, ca 9 Mio. €  wird vom Bauherrn, dem DRK-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern, selbst getragen.


Historie

Auf dem Gelände einer ehemaligen GUS-Kaserne entsteht in Neustrelitz an der Penzliner Straße ein Gesundheitszentrum. Eine geriatrische Pflegeeinrichtung und ein Luftrettungsstützpunkt sind dort bereits vorhanden.

Der Neubau des Krankenhauses, ein Ärztehaus und eine Pflegeeinrichtung wurde  realisiert. Weitere Einrichtungen der Gesundheitspflege sollen noch auf dem Gelände angesiedelt werden. Ein begrünter Fuß- und Radweg ist von dem Gesundheitszentrum zum Stadtzentrum geplant.

Im Krankenhaus sind vier Operationssäle und 144 Bettenplätze einschließlich der dazu erforderlichen Funktionsbereiche entstanden.
Die Nutzfläche beträgt 6.214 m², die Brutto-Grundfläche bemisst 12.290 m² und der Brutto-Rauminhalt enthält 50.895 m³.


Architektur

Der kompakte Baukörper des Krankenhauses mit den Funktionsbereichen Untersuchung und Behandlung, Verwaltung, Soziale Dienste, Ver- und Entsorgung mit dem Wirtschaftshof wird so angeordnet, dass der Baukörper die Pflegebereiche mit den Bettenzimmern und die bestehende geriatrische Pflegeeinrichtung gegen den Fluglärm des Hubschrauberlandeplatzes abschirmt. Dieser Baukörper verfügt einschließlich Kellergeschoss über drei Ebenen und ist als Stahlbetonskelettbau mit Trockenbauwänden konzipiert. Über zwei Lichthöfe wird auch das Kellergeschoss belichtet und entsprechend genutzt.

Die Pflegebereiche wurden als sogenannte Doppelstation mit je 64 Betten errichtet.

Jedes Patientenzimmer erhält eine eigene Nasszelle mit Waschtisch, WC-Becken und einer bodengleichen Dusche. Diese Nasszellen wurden als Fertigteile mit allen Installationen und Einrichtungen auf die Baustelle geliefert und mit dem Kran montiert. Das bedeutet eine hohe Qualität aber auch eine besondere Sorgfalt und Schutzmaßnahmen während der laufenden Baumaßnahme. Das Gebäude der Pflegebereiche wurde als Mauerwerksbau 2-geschossig ohne Unterkellerung errichtet.


Planungsdaten Neubau DRK-Krankenhaus Mecklenburg-Strelitz

Bauherr und Fördermittelempfänger

DRK Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Fördermittelgeber

Ministerium für Soziales und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern

Planer

Schnittger Planungsgesellschaft, Stralsund

Baubeginn

07.2007

Übergabe und Umzug

04.2010

Förderfähige Baukosten

28,7 Mio. €

Fördermittel als Festbetrag

22 Mio. €

Gesamtkosten31 Mio. €


Termine und Daten

12.07.2005 VOF-Vergabe auf der Grundlage eines Architektenwettbewerbs an die Schnittger Planungsgesellschaft in Stralsund. In der Vergabejury ist der BBL M-V, Geschäftsbereich Rostock, Dezernat Prüfgruppe im Rahmen der Vorbereitung der Antragsunterlagen beteiligt.





26.07.2006 Mit dem Fördermittelbescheid des Ministeriums für Soziales und Gesundheit M-V wird der Neubau des DRK-Krankenhauses Mecklenburg-Strelitz im Wege der Festbetragsfinanzierung mit 22 Mio. € gefördert.


05.07.2007 Der Baubeginn erfolgt mit der Herrichtung des Grundstücks. Erhebliche Altlasten sind zu entsorgen. Die Kosten des Grundstücks einschließlich der Entsorgung der Altlasten werden jedoch nicht aus dem Krankenhausfinanzierungsgesetz M-V gefördert sondern werden mit einem Betrag von über T 600 EURO  allein vom Krankenhaus finanziert.



08.05.2008

Grundsteinlegung. Die Ausführung der Hochbaumaßnahmen beginnt.




11.09.2008 Richtfest in der Penzliner Straße. Die Bevölkerung in Neustrelitz nimmt seit dem Baubeginn regen Anteil an der Baumaßnahme. Der Bauherr und die Planer erläutern in vielen Führungen die Gestaltung und die Funktionen des künftigen Krankenhauses.




16.04.2010

feierliche Schlüsselübergabe




26.04.2010 Umzug in das neue Krankenhaus

Mitarbeiter des Krankenhauses wie auch viele freiwillige Helfer haben diese
Herausforderung mit viel Enthusiasmus gemeistert.